Der Frühling ist da!

Apfelbüte
Foto:
pixabay

 

Den Frühlingsanfang begann ich in diesem Jahr gemeinsam mit vielen Menschen auf Amritabha, einem Kraftort im Elsass.
Wir feierten diesen als Fest der Urmütter und Urväter.
Es braucht das Männliche und das Weibliche, den Himmel und die Erde, um Neues entstehen zu lassen.
Zum Frühlingsbeginn- zur Tag- und Nachtgleiche- sind beide Kräfte von Natur aus ausgeglichen.
Es war leicht an diesem Tag einzutauchen in die Energien der Pole in uns und sie als gleichwertig und friedvoll miteinander zu erleben.

So wie im Frühling die Natur beginnt wieder Neues zu kreieren und sich der Welt zu verschenken, so sind auch wir dazu eingeladen es ihr gleich zu tun!

Öffnen wir uns für das himmlische Strömen, die guten Ideen, die neuen Visionen und lassen wir sie in uns fließen. Und laden wir den Strom der Erde, den fruchtbaren Boden für unsere geistigen Impulse, das Vertrauen, dass alles gelingen wird, in uns ein.
Der Tanz, der entsteht, wenn sich beide Kräfte vereinen, macht neue Schöpfung möglich.

 

Ich habe eine Meditation dazu für dich gesprochen.
Möge sie dich in deinem Schöpfen unterstützen.

 

Liebe, Lana

 

https://soundcloud.com/user-485007886/meditation-erde-und-himmel

 




 




 

Sexualität- Fluch oder Segen?!

Sonne im Bauch
Foto:
pixabay

 

Als Menschen sind wir sexuelle Wesen.
Unser ganzes Leben lang sind wir verbunden mit der sexuellen Energie.
Ich bezeichne diese als Lebensenergie.

Sie entwickelt sich mit uns.
 

Im Kindesalter kennt sie keine Ausrichtung, ist verbunden mit Allem.
Während der Pubertät beginnt sie sich zu bündeln, bekommt Kraft und Hingabe damit wir als Erwachsene
ausgerichtet die Dinge im Leben schöpfen und bewegen können, die wir umsetzen möchten.

 

Prägend für unser Verhältnis zur Sexualität als erwachsener Mensch ist die Entwicklung und Erfahrung in unserer Kindheit,
die wir dort besonders in folgenden 4 Feldern gemacht haben:

 

* Welchen Umgang haben wir mit Gefühlen und Bedürfnissen gelernt?
 

* In welchen Beziehungsstrukturen sind wir aufgewachsen?
 

* Welche Erfahrungen haben wir als Kind mit meinem Körper gemacht?
 

* Wie wurde der Umgang mit Rollenbilden vorgelebt?
 

Das Verhältnis zum eigenen Körper, das Erlernen von Rollenbilden, die Erfahrung mit dem Umgang der eigenen Bedürfnissen
und das Angenommen sein als Junge/Mann oder Mädchen/Frau legen die Basis dafür,
ob wir Sexualität als Fluch oder Segen empfinden.

Viele Menschen haben Defizite in der Bedürfnisgeschichte, Wertung in den Geschlechterrollen, körperlich und seelische Grenzerfahrungen erlebt und Beziehungen kennengelernt, die nicht von Liebe getragen waren.
 

Die Geschichten unserer sexuellen Entwicklung zu entschlüsseln ist möglich.

Wir können lernen uns neu zu verstehen.
Aus dem Verstehen wächst die Erkenntnis, dass wir als erwachsene Menschen alle Macht in uns haben, unsere Geschichte zu heilen. Der sexuelle Fluß kann frei und kraftvoll werden und löst sich aus den Verhaftungen an die Geschichten der Kindheit.

 

Somit wird deine Lebensenergie zur Kraft für deine Projekte, zur Liebe in deinen Beziehungen zu dir selbst und anderen.

Deine sexuelle Energie wird zum Segen für dein Leben.

 

Alles Liebe, Lana

8. Januar

Lana Sonne
Foto:
Marvin Rust

 

„Danke, dass wir durch Geburt, Leben und Tod Teil deiner Schöpfung sind.“
( Lana , Teil einer Fürbitte zum Tod meiner Mutter)

Der 8.1. ist ein besonderer Tag für mich.
Vor 8 Jahren gebar ich Lukas in sein Erdenleben und genau ein Jahr später verließ meine Mutter das ihre.
Die Pforten des Lebens.
Geburt und Tod.
In diesen Prozessen vereint sich alle Energie.

Zwischen Loslassen, Vertrauen, Dankbarkeit,
Zweifel, Trauer, Angst, Tiefe,
Natürlichkeit, Ehrfurcht, Macht,
Lebensfreude, getragen sein, tiefem Frieden
und dem Wissen, dass alles, so wie es ist, richtig ist,
überwunden Himmel und Erde für einige Zeit jede scheinbare Distanz.
Raum und Zeit lösten sich auf.
Es gab nur den einen Moment und gleichzeitig alle Momente.
Ewigkeit, Einheit, Segen.

Diese beiden Erfahrung haben mich noch tiefer und weiser das Leben lieben gelehrt- es ist ein kostbarer Zustand voller Möglichkeiten!
Kosten wir es (aus)!
Sagen wir aus ganzem Herzen Ja zu ihm!
Feiern wir es!

Prost und Liebe von Lana

Liebe

nach oben
Foto:
Lana Lunemann

 

Liebe ist ein Zustand, ein Kompass,
ein Weg und das Ziel.
Liebe bedeutet in jedem Moment die volle Verantwortung für das Leben zu übernehmen.
Liebe ist der Weg der eigenen Wahrhaftigkeit.
und die tiefe Erkenntnis,
dass wir im Kern nicht verschieben sind.
Liebe ist das Versprechen, dass alle Gegensätze überwindbar sind und Einheit erfahrbar.

Ich wünsche Euch von Herzen ein liebe-volles Weihnachtsfest,
klärende tiefe Rauhnächte und ein glückliches, kreatives, frisches 2019!!

Schön, dass ihr da seid!

Danke, Lana

Wie geht es mir gerade oder stille Zeiten

Seifenblase mit Sonne
Foto:
Pixabay

 

Momentan erlebe ich eine Zeit, in der mir alles Produktive unmöglich erscheint.


Alles was ich aus Gewohnheit tun möchte, fühlt sich nicht richtig an.


Also wende ich mich mehr nach Innen, meiner Stille, meiner Seele zu.
Und spüre, dass alles gut ist, so wie es ist.

Ich fühle Vertrauen darin, das zu tun, was sich jetzt echt und wahrhaftig anfühlt.


Diese Begegnungen mit mir selbst geniesse ich sehr. Und ich erfreue mich an den Dingen, die mir begegnen.
An den Sternen in der Nacht, an den Sonnenaufgängen.

Meine täglichen Aufgaben entschleunige ich. Das, was ich erledige, tue ich mit mehr Zeit, nehme mich ganz mit.
Es entstehen offene, klärende, ehrliche Gespräche.

Einfaches und gelöstes Miteinander.
Offene Herzen.

Freude begleitet meinen Tag.

Ich fühle, wie mich diese momentane Zeit mit ihrer Energie nährt.
Und je genährte ich mich fühle, desto friedlicher ist es in mir.

 

Oft bin ich nur im Augenblick.
Das ist genug. Das ist alles.

Ich bin genug.
Ich bin.

Wenn sich dieses Bewusstsein in all mein Sein ausgedehnt hat,
wird die Zeit kommen,
um erneut zu kreieren.

Ein Schöpfen, wie es mir dann entsprechen wird.

 

Meinwärts*Wandern

Meinwärts*Wandern
Foto:
Lana Lunemann
 
 
Ich liebe es in der Natur zu sein.
Und besonders liebe ich es, mich durch die Natur zu bewegen.
Wälder, Bäche, Lichtungen, Felder.
Berg auf, Berg ab.
 
Schon als Kind hatte ich im Wald meine Plätze, an denen ich mich gut spüren konnte,
auftankte, mich verbunden fühlte. Hatte meine Lieblingsbäume, die meine Geheimnisse wussten und oft auch Rat.
 
Später lief ich gerne zu Fuss. Stundenlang. Tagelang, Wochenlang.
Einmal fast 1000 km.
 
Ich erinnere mich an tiefe Begegnungen mit der Natur, ihren Pflanzen und Tieren und auch mit  Menschen, die ich traf.
Und vor allem mit mir.
 
Irgendwann merkte ich, dass sich in mir etwas in Bewegung setzt, wenn ich mich zu bewegen begann.
Durch das Wandern passierte etwas in mir.
Ich ging auf mich selbst zu. Ich lief „meinwärts*“
 
Ich begann das Laufen in der Natur als etwas bewußtes einzusetzen.
Wanderte mit einer Frage, bewegte ein Thema in mir.
Es funktionierte. 
 
Dann lud ich Freundinnen ein.
Wandern bewußt zu einer Frage. 
Plätze spüren, die unterstützen möchten,  Zeichen finden auf dem Weg.
Die Natur mit arbeiten lassen.
Es ist immer wieder eine Freude zu zusehen, wie einfach Dinge neue Perspektiven bekommen,
neue Ideen erkannt werden, nächste Schritte sich zeigen und Zuversicht und getragen sein erwacht.
 
Mein Zuhause ist direkt in einem schönen gut zu erreichenden Wandergebiet zwischen Ruhrgebiet und Bergischem Land.
 
Wenn du magst, wandere mit mir und laufe auf dich selber zu!
Komme mit einem Anliegen, welches du bewegen möchtest.
Ich zeige dir Plätze, an denen du in dich eintauchen kannst, lade dich ein, auf die kleinen Zeichen und Botschaften zu achten,
die die Natur für dich bereit hält.
Ich laufe mit dir und unterstütze deinen Prozess.
Mal in Stille, mal mit allen Möglichkeiten, die ich für dich habe. 
Neben der heilsamen Kraft der Natur und der Bewegung, möchte ich dir ermöglichen,
Wandern, Spazieren, Gehen als tiefen klärenden bewussten Prozess zu nutzen.

Da jeder Lebens-Weg und jedes Thema individuell ist, melde dich gerne einfach bei mir, 
und wir besprechen alles weitere.
 

*Das Wort "meinwärts" entspringt einem Gedicht von Else Lasker-Schüler

Herbst

Herbst
Foto:
Pixabay
 
 
Deutlich können wir gerade beobachten und spüren, welche Energie diese Jahreszeit mit sich bringt.
Auf meinen Post auf facebook „ Der Herbst ist da! Was bedeutet das für dich?“ kamen folgende Antworten zusammen:
Ankommen, Ernten, Reife genießen
Erneuerung
Klare helle Luft zum ganz tief Einatmen. Dann schauen, was passiert..
Wundervolle Stimmung
Mich in mir für mich zurückzuziehen, Ruhe und Einkehr in mir genießen
Farbenpracht!
Sommer verabschieden Innehalten
Ballast abwerfen, Rückzug Einkehr,
Lange Spaziergänge durch den Wald im raschelnden Laub.
 
Ja, es beginnt, nach dem offenen und hellen Sommer, eine Zeit, die die Energien nach Innen richtet,
das Loslassen und die Aspekte der Dunkelheit wieder einlädt. Der Herbstbeginn ist die Tag-Nacht-Gleiche.
Wir Frauen erleben innerhalb unseres Zyklus auch die Energie des Herbstes in der Zeit nach dem Eisprung in den letzten Tagen vor der Blutung.
Was passiert im Frauenkörper?
Seit dem Eisprung ist das Programm des Körpers auf Hochtouren auf Schwangerschaft ausgerichtet.
Wenn es dann- wie in den allermeisten unserer ca. 400 Zyklen- zu keiner Schwangerschaft gekommen ist, fallen diese Hormone wieder ab
und der Körper beginnt sich auf Ernte und das Loslassen vorzubereiten.
Zugleich beginnt unserer feiner Körper all die Schwingungen aufzufangen, die nun für ihn gut spürbar sind:
 
“Es ist nicht nur alles voller Licht, es gibt noch andere Anteile.
Ich brauche Rückzug um mich an die neuen Energien anzupassen und die Aspekte, die nun reif sind,
dankbar anzunehmen und nutzbar für mein Leben zu machen”
 
Für diesen Wandel braucht es Zeit und Raum.
Es ist wie ein Spagat zwischen Leben und Tod.
Wenn wir uns Zeit nehmen, können wir den Botschaften in uns Lauschen.
Ich habe gute Erfahrungen gemacht diese aufzuschreiben.
Einfach alles was kommt. Ohne nach Lösungen zu suchen. Nur annehmen.
So wie die Früchte, die dann alle reif sind und geerntet werden wollen. Doch essen muss ich sie ja nicht gleich.
Ich kann sie verwahren, haltbar machen, dass die mir dann dienen, wenn ich sie brauche. So auch mit allen „inneren Früchten“.
Die Zeit des Antworten finden, der Integration wird noch kommen. Im Winter.
Im Zyklusherbst ist Zeit zu ernten und sich von der Pracht und Fülle überraschen zu lassen.
 
Blicke ich auf das Frauenleben, so sind der Herbst die Jahre, in denen sich die Frau langsam von der Phase der körperlichen Fruchtbarkeit verabschiedet. Noch nicht im Winter aber auch nicht mehr im Sommer des Lebens.
Wechseljahre. Wandelzeit.
Die Erkenntnisse und Erfahrungen des bisherigen Lebens bereiten sich darauf vor, ihre Kraft und Weisheit voll zu entfalten
und die Frau reich zu beschenken.
Die Ebene der irdischen Endlichkeit und des ewigen Neubeginns eröffnet einen Raum voller Tiefe und scheinbarer Widersprüche.
Diese Phase möchte kein abgespeckter Sommer sein.
Sie möchte mit ihren ganz eigenen Qualitäten beschenken und unterstützen.
Um dich nochmal tiefer Kennenzulernen.
Um dich vorzubereiten auf deine neuen Aufgaben.
Um dich zu wandeln, in die, die du nun bist.
 
Für mich ist der Herbst eine Zeit voller Überraschungen!
Überall Geschenke in der Natur.
Zwischen nächtlicher Kälte und noch warmen Sonnenstrahlen fühle ich mich aufgehoben in der Spannbreite des Lebens.
Meine schöpferische Kraft wandelt sich. Sie schöpft stiller, leiser doch nicht minder freudig.
 
Dankbarkeit und Vertrauen erfüllen mich, wenn ich sehe, wie die Bäume ihre Blätter zu den schönsten Kunstwerken verwandelt haben
und nach den Früchten auch diese zu verschenken beginnen.
 
Ich wünsche Euch einen glücklichen Herbst voller Freude über Eure Ernte!
Im Aussen und Innen.
 
Liebe, Lana

Die 7 Hauptchakren des Menschen

Lukas´Regenbogen
Foto:
Lana Lunemann

 

Der menschliche Körper ist mit 7 Energiezentren verbunden, den Chakren.
In ihnen spiegeln sich die Hauptlebensthemen des Menschseins wieder.
Vertrauen, Mut, Frieden, Liebe, Wahrhaftigkeit, Wahrnehmung, göttliche Führung.
Die Chakren zu stärken und als wirkliche Kraftzentren im Leben zu nutzen,
unterstützt uns in unserem Sein und unseren Aufgaben.

Um die Chaken kennenzulernen, findest du nachfolgend Impulse zu jedem Chakra mit 
einer kurzen Meditation in Textform und/ oder Audiodatei.

Ich wünsche dir viel Freude beim Entdecken deiner Chakrenqualitäten und ihren Möglichkeit für dich.

Liebe, Lana

 

Chakrenimpuls Nr. 1: Das Wurzelchakra

Das Zentrum des Wurzelchakras liegt am unteresten Ende deiner Wirbelsäule, zwischen deinen Beinen,
am Damm und dehnt sich über dein Becken und deine Beine aus.
Die Energiefrequenz entpricht der Farbe Rot.
Themen des Wurzelchakras sind: Vertrauen, Sicherheit, im Körper und auf der Erde ankommen

Ich bin!
So sagt das gestärkte Wurzelchakra.
Lässt ein Ja zum Leben, zum Menschsein erklingen.
Voller Vertrauen. Mit beide Beinen auf der Erde.

Das schwache Wurzelchakra misstraut und zweifelt.
Es wünscht sich ein Netz und einen doppelten Boden, da es dem Erdenboden nicht traut.

Um die Energie des Wurzelchakras kennenzulernen und zu stärken, gebe dir eine kleine Übung- zum Lesen oder Hören.

Wurzelchakrameditation

*Nimm dir ein paar Minuten Zeit und Ruhe und setzte dich aufrecht hin, mit beiden Füßen auf dem Boden.
Konzentriere dich auf das Zentrum deines Wurzelchakras am Damm und
lass dort die rote Energie für dich deutlich werden- als Licht, als Wärme, als Gewißheit.
Nun lass zu, dass sich diese Energie ausdehnt.
Zunächst in deinem Becken. Fülle dein ganzes Becken damit an.
Dann lass die Energie weiter durch deine Beine fließen bis in deine Füße,
so kräftig, dass deine Beine ganz an- und ausgefüllt sind.
Spüre, wie du mit der Energie die Erde berührst.
Vielleicht nimmst du Wärme wahr, merkst, dass es leicht geht oder schwierig ist.
Nimm alles an, wie es ist. Ohne jede Anstrengung.
Öffne dich lediglich für den Fluss der Energie deines Wurzelchakras und
lass es in dem Mass fließen, wie es dir jetzt gerade entspricht.
Tank auf an deiner Quelle des Vertrauen und lade Vertrauen in dein Leben ein.*

 

Chakrenimpuls Nr. 2: Das Nabelchakra

Das Zentrum des Nabelchakras liegt etwas unterhalb deines Bauchnabels auf Höhe deines Kreuzbeines
und füllt deinen Unterbauch mit seiner orangenen Energiequalität an.
Die Themen des Nabelchakras sind Lebensfreude, Mut, Sexualität, Kreativität und Schöpfungskraft.

Ich zeigte mich!
Ich gebäre meine Ideen!
Lebendig und freudig und verbunden mit dem Rhythmus des Lebens auf Erden ist das Nabelchakra in seiner Kraft.

Dem Menschen mit schwachem Nabelchakra fehlt der Mut, die eigenen Ideen umzusetzten,
der Fluss der Kreativität und Sexualität ist kraftlos.

Zur Wahrnehmung und Stärkung deines Nabelchakras führe ich dich in die Engerie eines Sita Mudras.
Sita Mudras sind Körperhaltungen, die Körper und Seele verbinden.
(mehr Infos zu Sitas Mudras unter www.sita-mudras.com).

Klick einfach auf den link oder der schriftlichen Anleitung folgen.

Nabelchakramudra

*Setze dich bequem und aufrecht hin.
Lege deine linke Hand auf dein Nabelchakra knapp unterhalb deines Bauchnabels
und deine rechte Hand auf deine linke.
Schließe deine Augen und folge deinem Atem durch deinen Körper bis hinter deine Hände.
Entspanne dich mehr und mehr in diese Haltung hinein.
Deine Schultern und deine Arme weich werden.
Einfach nur durch das bewusste einnehmen dieser Position beginnen die Energien zu fließen, die dein Nabelchakra stärken.
Du spürst vielleicht mehr Wärme in deinem Nabelchakra.
Bleibe so lange in dieser Position bist du spürst, dass alle Energie, die nun fließen konnte, geflossen ist.
Dann löse deine Hände und lege sie bequem auf deine Beine.
Du spürst vielleicht wie sich die Energie nun aus deinem Nabelchakra-
dein Mut, deine Kraft, deine Kreativität- auszudehnen beginnt in deinem Körper und in deine Aura.
Verweile noch einige Zeit in dieser zweiten Position.
Dann gehe gekräftigt und voller Freude in deinen Tag.*

 

Chakrenimpuls Nr. 3: Das Solarplexuschakra

Das Solarplexuschakrazentrum befindet sich in deinem Oberbauch oberhalb deines Bachnabels.
Von seiner Energiewelle gleicht er dem Gelb des Sonnenlichtes.
Die Aspekte dieses Chakras sind:
im Fluss mit dem eigenen Leben sein, Macht und Ohnmacht, den eigenen Platz kennen und einnehmen, innerer und äußerer Frieden.

Das starke Solarplexuschakra ruft:
Ich nehme meine Macht an!
Ich entfalte meiner Persönlichkeit und teile sie mit der Welt!

Der geschwächte Aspekt kann sich in Zweifeln und Zorn, in Ohnmacht und Unentschlossenheit zeigen.

Eine Übung für dein Solarplexuschakra:

*Nimm dir einen Moment Zeit und atme ein paar mal in deinem Rhythmus ein und aus.
Lasse deine Aufmerksamkeit in deinem Solarplexuschakra, in deinem Oberbauch, ankommen.
Nimm wahr, wie sich dieser Bereich für dich anfühlt.
Dann singe/ spreche, als hätte dein Oberbauch einen Mund, das Mantra

"Shanti shanti shanti" (Shanti bedeutet Frieden)

Wiederhole es so oft, bis du die Kraft deiner eigenen Sonne in der aufsteigen spürst,
bis dein Solarplexus zu leuchten beginnt.
Lass dich gerne von diesem Mantra begleiten, indem du es immer mal wieder still oder hörbar wiederholst.
Nutze so die Kraft deines inneren Frieden in deinem Alltag.

Und hier gibt es auch eine Meditation um dein Solarplexuschakra aufzutanken :-)

Solarplexusmeditation

 

Chakrenimpuls Nr. 4: Das Herzchakra

In der Mitte deines Brustkorbs auf der Höhe deines Herzens ist das Zentrum deines Herzchakra.
Grün ist seine Lichtfarbe.
Die zentralen Themen dieses Chakras sind
bedingungslose universelle Liebe, Offenheit, Auflösung der Gegensätze, Heilung.

Das starke Herzcharka sagt:
Ich liebe!
Ich nehme an was ist! I
ch erkenne mich in dir!

Die Seite des kraftlosen Chakras kann sich als Gefühl der Einsamkeit und Isulation ausdrücken.
Bewertung, Konkurrenz, Begrenzung oder Aufopferung begleiten dies.

Ich lade dich ein in die Quelle deiner bedingungslosen Liebe in der Meditation einzutauchen.

Herzchakrameditation

 

Chakrenimpuls Nr. 5: Das Halschakra

Das Halschakra hat sein Zentrum auf Höhe des Kehlkopfes im Bereich der Halswirbelsäule.
Die Farbe des Chakras ist hellblau.
Hier findet die ganzheiliche Wahrheit ihren Ausdruck.
Kommunikation, Sprache, Freiheit und Klarheit sind Hauptthemen dieses Chakra.

Ein lebendiges Halschakra sagt:
"Ich stehe in Kommunikation mit mir selbst und mit der inneren und äußeren Welt!
Ich gebe mir Raum zu meiner Entfaltung!
Ich bin frei!"

Ein geschwächtes Halschakra verleiht Schüchternheit, Unsicherheit mit sich und der Welt.
Worte zu finden für inneres Erleben fällt schwer. Begrenzung und Bindungen sind deutlich.

Hier für dich eine Meditation, um in die Engerie deines Halschakras einzutauchen.

Halschakramediation

 

Chakrenimpuls Nr. 6: Das Stirnchakra

Die Lage des dunkelblauen Stirnchakras ist zwischen deinen Augenbrauen, in der Mitte deiner Stirn.
Visionen, Selbsterkenntnis, Wahrnehmung, Weisheit sind zentrale Themen des 6. Chakras.

Das glückliche Stirnchakra spricht:
Ich erkenne!
Ich bin offen für geistige Eingebungen!
Ich nehme WAHR!

Ausdruck für ein begrenztes Stirnchakra können sich in Orientierungs- und Sinnlosigkeit zeigen.

Ich lade dich zu einer Meditation ein, um die Engerie und Qualität deines Stirnchakras kennenzulernen.

Stirnchakrameditation

 

Chakrenimpuls Nr. 7: Das Lotuschakra

Der Sitz des Lotuschakras ist auf der Mitte des Kopfes und seine Farbe ist violett bis weiss.
Es ist das einzige Chakra, das sich nach oben öffnet.
Spiritualität, Einheit mit dem Universum, Erleuchtung und Transformation sind seine Themen.

Dieses Chakra gewinnt an Kraft, wenn alle anderen Chakren gestärkt werden.
Die Energie des Lotoschakra kann sich erst zu voller Größe entfalten,
wenn alle anderen Chakren beleben und harmonisiert sind:
Denn Erleuchtung braucht als feste Basis den Kontakt zur Erde.

Ein entfaltetes Lotuschakra sagt:
Ich habe die Polarität überwunden!
Ich erkenne meinen göttlichen Ursprung und die Verbundenheit mit Allem!

Menschen, die ohne weites Lotoschakra leben, fehlt diese Erfahrung.

In der Meditationen führe ich dich zunächst durch die ersten 6 Chakren, um dann in das Licht des Lotuschakras einzutauchen.

Lotoschakrameditation


Hast du Freude an der Arbeit mit den Chakren gefunden?
Wenn du noch tiefer eintauchen möchtest, melde dich gerne

Geburt

schwangere
Foto:
Pixbay

 

Gebären geschieht mit jeder Zelle, mit allem was du bist.
Geist und Körper.
Du bist diejenige, die gebärt.
Du selbst.
In dir ist alles Wissen, alle Weisheit.
In dir liegt die Kraft und der Weg.

Die Zeit der Schwangerschaft dient dir zur Reife. 
Dein Kind reift und wächst, bis sein Moment gekommen ist, auf Erden zu leben.
Reife auch du in dieser zur Gebärenden.
Lerne dich neu kennen.
Deine Empfindsamkeit, deine Tiefe, deine Grenzenlosigkeit.
Erkenne, wo du jetzt heilen kannst, wo du nun hinter Schmerz und Angst deine Größe findest.

Vertraue, dass alles da ist für dich.
Die Verantwortung des Gebärens liegt in dir. Und somit alle Kraft.
Wähle weise, wer dich und dein Kind in diesem Prozess begleiten darf.
Es ist dein Schöpfungsraum.
Er braucht Vertrauen und Sicherheit frei von Zweifeln und Ungeduld.
So wirst du mächtig und groß.

Alles ist möglich, immer!
Zu jeder Zeit!

Mit Annahme deiner Aufgabe
als Gebärende, als Schöpferin, wird sich dir dein Weg zeigen und du kannst diesen sicher beschreiten-
um einem Kind und auch dir selbst ein neues Lebens zu schenken. 

Wünscht du dir Unterstützung 
auf deinem Weg hin zur Geburt?

Melde dich gerne!

Liebe Frau,

Liebe Frau-Post Bild
Foto:
Pixabay

 

werde still und nimm wahr, wie eingebettet du bist in das große Ganze.
Die Rhythmen und Zyklen des Lebens tragen alles Lebendige auf Erden, so auch dich.

Das Mädchen, das du warst und das sich mit allem verbunden wusste, dessen Liebe und Lust keinerlei Zeit und Ziel kannte, war über die Sinne und in Begegnung im Austausch mit der Welt, lernte und wuchs, wurde zur Frau.
Um in den schöpferisch fruchtbaren Zyklus des irdischen Lebens einzutauchen, wurdest du selber zyklisch, nahmst den Ausdruck der Erde an.
Es bekann mit einem Funken in dir, der die Veränderungen einläutete.
Wenige Jahre später, im Erleben deiner ersten Blutung, erkanntest du, dass die Veränderungen geglückt waren.
Ein Leben im Zyklus, ein Leben in Zyklen. Im Großen wie im Kleinen.
Die Phasen innerhalb deines Zyklus lehren dich:

Alles ist neu! Alles ist möglich! Deine Ideen kommen in die Welt. Spüre die große freie Lust am Leben.
Du möchtest diese Lust teilen, deine sexuelle Energie fließen und experimentieren lassen.

Fülle und Reichtum ist da. Für dich ist so gut gesorgt, dass auch du gut sorgen kannst.
Was du begonnen hast, kannst du weiterentwickeln und pflegen. Die Tiefe der Schöpfungskraft möchtest du in allem, was du tust, erleben.
Um dann bereit zu sein, dich und alles wieder loszulassen, damit aus sich selbst heraus das entstehen kann, was entstehen möchte.

Das Loslassen ermöglicht, dass du deinen Ängsten und Zweifeln begegnen kann. Die Leichtigkeit zu Beginn des Zyklus, scheint hinter ihnen zu verschwinden. Bedeutsame Themen und Fragen steigen aus dir auf, wünschen sich Zeit und Raum gehört zu werden.

Es wird still. Deine Energien richten sich nach Innen. Alles, was du in dem Zyklus erkannt, gelernt und begonnen hast, bekommt nun die Möglichkeit in aller Tiefe mit dir und durch deine Weisheit verstanden zu werden. Die sexuelle Energie, die nun deine Blutung ermöglicht, lässt dich deine Anbindung an Himmel und Erde wahrnehmen und nutzen.

Diesen Zyklus durchläufst du auch in den Phasen deines Lebens:
Vom Mädchen, zur jungen Frau, zur reifen Frau (Mutter) , zur weisen Frau.
All diese Phasen haben in sich auch wieder alle Lebendigkeit des zyklischen Lebens. Mit der jeweiligen Betonung des vorherschenden Lebensabschnittes.
Das Irdische -und somit auch das weibliche Leben- verläuft nicht linear.
Es braucht Kreisläufe. Die Elemente, die Jahreszeiten, den weiblichen Zyklus.
In diesen Kreisläufen sind wir getragen, lebendig. Sie sind Motor und Begleitung unserer Projekte, unseres kreativen Ausdrucks und unserem Sein hier auf Erden. Die sexuelle Energie ist ihr Treibstoff.
In der starken Anbindung an den Kreislauf der Natur wird die weibliche Macht sichtbar.
Lernen Frauen sich in ihrem weiblichen Ausdruck zu lieben, so können sie ihren Platz als Frauen in der Schöpfung wieder einnehmen.
Dann wird es möglich, die Macht der Frauen als Heilung für die Welt zu nutzen.

Liebe, Lana